Uranex® zur Uranentfernung

Ionenaustausch für Trinkwasser ohne Uran

Der Urangehalt im Trinkwasser sollte gemäß der aktuellen Richtlinie der World Health Organization (WHO) bei unter 9 µg/l liegen. Das hochselektive URANEX® Ionenaustausch-Verfahren sorgt für die effektive Entfernung von Uranspuren aus dem Trinkwasser und hält diesen Richtwert sicher ein. Die restliche Wasserzusammensetzung bleibt unverändert.

Vorteile

URANEX Trinkwasserfilter entfernt Uran - Veolia
  • Hochselektives Verfahren
  • Sehr geringe Uranrestgehalte im Ablauf (< 0,1 μg/l)
  • Keine Änderung der Wasserzusammensetzung
  • Kombinierbar mit bestehenden Aufbereitungsverfahren
  • Problemlose Anpassung an Veränderungen der Wasserqualität
  • Einfache, automatisierbare Technik
  • Sehr geringer Bedienungsaufwand
  • Geringe Betriebskosten
  • Austausch und sichere Entsorgung des Filtermaterials durch Veolia Water Technologies

Uran im Grundwasser

URANEX Anlage entfernt Uran aus Wasser - Veolia

Natürliches Uran kommt in Europa und in Nordamerika in einer Vielzahl von Grundwässern vor, aus denen es über Brunnen in das Trinkwasser gelangen kann. Die Urankonzentrationen können im Bereich von wenigen Mikrogramm bis über 100 Mikrogramm pro Liter liegen.

In den natürlichen Wässern liegt Uran praktisch ausschließlich in Form von gut löslichen Carbonat- oder Sulfat-Komplexen vor. Gefahr geht nicht von der radioaktiven Strahlung, sondern von seiner Giftigkeit als Schwermetall aus, die zu Nierenschädigungen führen kann. 

Der Bundesrat hat für Deutschland einen Grenzwert von 10 Mikrogramm Uran pro Liter Trinkwasser beschlossen. Der WHO-Richtwert liegt sogar bei kleiner 9 µg/l. Die Einhaltung dieser Vorgaben gelingt teilweise nur durch eine geeignete Aufbereitung.

URANEX® Verfahren

URANEX Prozess zur Uranentfernung aus Trinkwasser - Veolia

URANEX®-Verfahren ist ein Ionenaustauscherverfahren, das hochselektiv Uran aus dem Wasser entfernt, ohne die übrigen Wasserinhaltsstoffe zu verändern.

Dabei tritt das uranhaltige Rohwasser von oben in den Filter ein und durchfließt diesen im Abstrom (schematische Darstellung). Das eingesetzte Filtermaterial ist vom Umweltbundesamt für den Einsatz zur Aufbereitung von Trinkwasser zugelassen. 

Das hochwirksame Material wird in Abhängigkeit von den Zulaufkonzentrationen nach einer bestimmten Zeit von Veolia Water Technologies ausgetauscht und einer gesicherten und genehmigten Verwertung (Wiederaufbereitung) zugeführt.

Wechsel des Filtermaterials

Ende 2010 hat Veolia Water Technologies die weltweit erste abwasser- und rückstandsfreie Regenerationsanlage für Uran-beladene Harze errichtet.

Der Betrieb dieser Anlage erfolgt durch unsere Partnerfirma WISUTEC. Mit dieser Regenerationsanlage wird das Harz rückstandsfrei regeneriert, so dass es wieder in der Trinkwasseraufbereitung eingesetzt werden kann.

Das dabei anfallende Uran wird als Wertstoff zurückgewonnen.