SeparIX - Externe Mischbett-Regeneration

Robust, hochrein, maximale Verfügbarkeit

Der SeparIX-Prozess ist ein besonders robustes Verfahren zur externen Regeneration der hochreinen Mischbettharze für die Kondensatreinigung in Kraftwerken. 

Vorteile

SeparIX-Anlage für südkoreanisches Kraftwerk - Veolia

SeparIX-Modul für ein südkoreanisches Kraftwerk

  • Im Gegensatz zu bisherigen Lösungen kommt SeparIX ohne aufwändige Sensortechnik aus
  • Keine zusätzlichen Chemikalien zur Trennung von Kationen- und Anionenharzen erforderlich
  • Die hohe Reinheit der regenerierten Harze erlaubt einen Betrieb im Ammoniumzyklus bei maximaler Anlagenverfügbarkeit
  • Robuster mechanischer Prozess mit hoher Verfügbarkeit und geringem Wartungsaufwand
  • Einfacher Ausgleich der betriebsbedingten Harzverluste durch die Harzeinspülvorrichtung des Trennzonenbehälters
  • Einfacher Aufbau des Trennbehälters, vergleichbar zu konventionellen, intern regenerierten Mischbettionenaustauschern

Technische Daten

  • Querverunreinigung der Harze: < 0,1%
  • Leckage: 
    < 1 ppb Natrium 
    < 1 ppb Chlorid

SeparIX Verfahren

SeparIX-Prozess zur externen Mischbettregeneration - Veolia

Der SeparIX-Prozess basiert auf rein mechanischen Eigenschaften der Harze. Speziell entwickelte Kollektoren trennen die beiden Harzschichten von der Grenzschicht. Dies verhindert die Vermischung und damit eine Kontamination der Harztypen.

SeparIX besteht aus zwei Behältern zur Harztrennung und Regeneration sowie einem dritten Tank für die Zwischenlagerung der Trennzone.

1. Vorregeneration im Trennbehälter

Die verbrauchten Mischbettharze werden vorregeneriert, um im Trennbehälter konstante Höhen der Kationen- und Anionenharzschichten zu erreichen - unabhängig vom ursprünglichen Erschöpfungsgrad der Harze. Erst nach der Regeneration werden die Harze getrennt. Dieses Verfahren macht teure Sensoren oder den Einsatz spezieller Lösungen zur Identifikation und Trennung der Harztypen überflüssig.

2. Trennung von Anionenharz, Trennschicht und Kationenharz

Kollektoren in SeparIX-Anlage - Veolia

Speziell entwickelte Kollektoren für die Trennung und den Transport der Anionen- und Grenzschichtharze verhindern die Vermischung und damit eine Kontamination der Harztypen.

  • Das Anionenharz oberhalb der Trennzone wird in den Anionenregenerierbehälter transportiert. 
  • Die Trennzone zwischen den Kationen- und Anionenharzen wird aus dem Trennbehälter abgezogen und im Trennzonenbehälter bis zur nächsten Regeneration zwischengelagert. Dadurch wird die Hauptquelle für Harzkontaminationen eliminiert.

3. Vermischung & Rücktransport der regenerierten, hochreinen Harze

  • Das regenerierte Kationenharz wird in den Anionen-Regenerierbehälter transportiert. Nach der Vermischung beider Harze ist die regenerierte Harzcharge für den Rücktransport in den Mischbettionenaustauscher bereit.
  • Der hocheffiziente Rücktransport der gemischten Harze aus dem Anionenregenerierbehälter in die Mischbett-Ionenaustauscher sichert die hohe Reinheit der nächsten Charge.

Einfache Aufrüstung

Bestehende Kondensataufbereitungssysteme können problemlos mit einem SeparIX-System zur externen Mischbett-Regeneration aufgerüstet werden.