Bergbau

Bergbau

Typische Charakteristika für Abwässer aus dem Bergbau sind: 

  • Geringer BSB
  • Ammoniak und/oder Nitrat-Stickstoff aus Sprengstoff-Rückständen
  • Thiocyanat (SCN) und Cyanid (CN-) und Cyanat (OCN-)
  • Gesteigerte Konzentration von Metallen
  • Niedrige Temperatur

Notwendige Behandlungsschritte beinhalten den Abbau von SCN und CN, mit nachfolgendem Stickstoffabbau sowie gegebenenfalls die chemische Behandlung zur Entfernung der Metalle. Cyanid ist für die Mikroorganismen – speziell für die nitrifizierenden Bakterien – giftig und muss daher vor der Nitrifikation abgebaut werden. 

MBBR im Bergbau

Mit der MBBR Technologie kann man ein mehrstufiges Verfahren auslegen, in dem sich einzigartige Mikrofloren in den verschiedenen Verfahrensstufen entwickeln können und so die nachfolgende Nitrifikationstufe vor der Giftigkeit verschiedener Verbindungen, wie z.B.Cyanid, schützt.

Das MBBR-Verfahren kann auch leicht kombiniert werden mit einer chemischen Nachbehandlung direkt im Ablauf, da eine Rückführung des Schlammes nicht erforderlich ist.

Biologisches Verfahren zum Abbau von Selen

Einige Abwässer aus dem Bergbau enthalten Selen, meist in löslicher Form (Selenat und Selenit); Selenat und Selenit können durch ein biologisches Verfahren und anoxischen Bedingungen zu einfachem Selen reduziert werden. Dieses ist wiederum nicht löslich – insofern ist der Abbau von Selen mit dem biologischen Verfahren möglich.

AnoxKaldnes hat in den letzten Jahren intensiv an der Entwicklung verbesserter Verfahren für die Bergbauindustrie gearbeitet. Die durchgeführten Studien befassten sich auch mit der Behandlung von SCN- und CN-haltigem Abwasser mit einer anschließenden Nitrifikation des freigesetzten Stickstoffs sowie Niedrigtemperatur- (bis zu 2 °C) -Nitrifikation und -Denitrifikation.