CARIX® Wasserenthärtung

Ionenaustausch ohne Chemie zur Regeneration

CARIX® ist das einzige Ionenaustauschverfahren zur Enthärtung von Trinkwasser ohne schädliche Regenerationschemikalien. Das Ionentauscherharz wird mit der im Verfahren entstehenden Kohlensäure regeneriert. Das spart Betriebskosten und schont die Umwelt.

Vorteile

CARIX Ionenaustausch zur Wasserenthärtung - Veolia
  • Niedrige Betriebskosten durch umweltfreundliche Regeneration der Austauscherharze mit nur einem Regeneriermittel und dessen Rückgewinnung 
  • Ca. 60% weniger Abwasser und ca. 50% weniger Energieverbrauch gegenüber der Membranentsalzung (Nanofiltration, Umkehrosmose) 
  • Gleichzeitige Entfernung von Kationen und Anionen ohne korrosionschemisch nachteilige Auswirkungen 
  • Direkte Abwassereinleitung des feststofffreien »Mineralwassers« in den Vorfluter ohne Aufsalzung durch Regenerierchemikalien oder Antiscalants
  • Problemloser Betrieb im Teillastbereich, bzw. beim Zu- und Abschalten der Anlage 
  • Einfache Bedienung bei maximaler Automatisierung
  • Unempfindlichgegenüber Veränderungen der Rohwasserqualität 
  • Besonders umweltfreundliches Verfahren: Nutzung des Treibhausgases Kohlendioxid 
  • Verbraucher spart Energie, Wasch-, Spül- und Reinigungsmitteln 
  • Schutz von Leitungen, Geräten und Maschinen

Hartes Wasser

Überall wo hartes Wasser fließt oder steht, gibt es Kalkablagerungen, verursacht durch im Wasser gelöstes Kalzium, Magnesium und Hydrogenkarbonat. Erhöhte Konzentrationen von Sulfat und Chlorid können korrosiv auf Beton und Metall wirken, Nitrat ist in höheren Mengen gesundheitsschädlich. Vielfach werden deshalb in privaten Haushalte wie auch in der Industrie dezentrale Enthärtungsanlage betrieben, die mit umweltschädlichen Chemikalien wie Säure, Lauge oder Kochsalzlösung regeneriert werden.

Wirtschaftliche Enthärtung

Das CARIX® Ionenaustauscherverfahren (CArbon Dioxide Regenerated Ion EXchanger) sorgt für eine effektive Teilentsalzung und damit Enthärtung von Trinkwasser mit hohem Gehalt an Härtebildnern, Nitrat und Sulfat. Zur Regeneration der Ionenaustauscherfilter wird anstelle von Chemikalien das im Verfahren entstehende Produkt Kohlensäure (CO2) eingesetzt, das ansonsten in der Atmosphäre freigesetzt würde. 

Durch diese Art der Regeneration enthält das Abwasser genau die Inhaltsstoffe, die die beim Enthärtungsvorgang aufgenomen wurden. Beim Abwasser handelt es sich um feststofffreies, kohlensäurehaltiges »Mineralwasser« in Trinkwasserqualität. 

Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren kommt es zu keiner Aufsalzung des Abwassers durch Regenerierchemikalien oder zum Eintrag von Phosphaten beim Einsatz von Antiscalants wie bei der Membranentsalzung (Nanofiltration, Umkehrosmose).

Das umweltfreundliche CARIX-Verfahren

CARIX Ionenaustverfahren zur Wasserenthärtung - Veolia
  1. Das Rohwasser durchströmt die Ionenaustauscherfilter (1) von oben nach unten. Hier findet die eigentliche Teilentsalzung statt. 
  2. Dabei werden Kalzium, Magnesium, Karbonathärte, Sulfat, Nitrat und Chlorid reduziert, wobei als Reaktionsprodukt CO2 entsteht, das im Riesler (2) aus dem Wasser entfernt wird. 
  3. Bei der Regeneration werden die Austauscherharze wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzt. Dazu werden die bei der Beladung aufgenommenen Ionen entfernt, d.h. gegen die aus der Regenerierlösung (CO2) im Wasser entstandenen H+ und HCO3- Ionen ausgetauscht. Hierfür wird Rohwasser über eine Regenerierpumpe (3) in den Regenerierspeicher (4) gepumpt und mit CO2 aus der Rückgewinnung (8) und bei Bedarf aus einem CO2-Tank angereichert.
  4. Vom Regenerierspeicher (4) fließt die Regenerierlösung (CO2-angereichertes Rohwasser) zum Austauscherfilter.
  5. Im Eluatentgaser (5) wird CO2 zu etwa 95% zurückgewonnen und über eine Kompressorstation (7) in den Regenerierspeicher zurückgefördert. 
  6. Das »Regenerierabwasser«, das »Eluat«, gelangt vom Filter über den Eluatentgaser (5) in einen Eluatspeicher (6). Etwa 40% der Eluatmenge wird für die nächste Regeneration wieder verwendet.