Biosep ™ für Kommunen

MBR für kommunales Abwasser

Biosep™ ist ein von Veolia entwickelter Membranbioreaktor. Es handelt sich um ein Belebtschlammverfahren, in die Separation des Schlammes vom gereinigten Wasser durch Membranen erfolgt. 

Biosep™ erfüllt im kommunalen Einsatz folgende Anforderungen:

  • Strengste Einleitbedingungen, z.B. in ökologisch sensitiven Gebieten, werden erfüllt
  • Hocheffiziente Abwasserbehandlung
  • Geringer Flächenbedarf
  • Wiederverwendung zur Bewässerung, in sprinklersystemen oder zur Auffüllung von Grundwasserspeichern

Biosep™ ist ideal für den Einsatz bei stark saisonbedingten Schwankungen (z.B. in touristischen Gebieten). 

Vorteile des Biosep™ Verfahrens für kommunale Anwendungen:

  • Membranen reinigen das Abwasser effektiver als im konventionellen Belebtschlammverfahren. Bei gleicher Fracht ist der Reaktor deutlich kleiner, so dass die Anlage kompakter wird. 
  • Durch die kompakte Bauweise kann das Gebäude auf engen Raum begrenzt und wesentlich kostengünstiger gestaltet werden. Geruchs- und Lärmbelästigung werden eingeschränkt.
  • Risikoloser Betrieb bei Blähschlammbildung aufgrund von Belstungsschwankungen. 
  • Mit einer nachgeschalteten zusätzlichen UV Behandlung kann das mit Biosep™ aufbereitete Abwasser für Bewässerung, Sprinklersysteme oder zur Auffüllung von Grundwasserspeichern verwendet werden.
  • Biosep™ ist durch das kompakte Design ideal zur Ertüchtigung bestehender Anlagen; das System kann einfach in bestehende Tanks installiert werden.

Einige kommunale Referenzen:

  • Saint Laurent du Var, Frankreich (2013), 110.000 EGW
  • Disneyland Paris, Frankreich (2013), 20.000 EGW
  • Saint Nazaire, Frankreich (2012), 75.000 EGW
  • Monnaie, Frankreich (2012), 5.600 EGW
  • Achères DERU - Seine Aval, Frankreich (2011), 110.000 EGW
  • Port Leucate, Frankreich (2011), 45.000 EGW
  • Ashbourne, Irland (2006), 5.000 EGW
  • Avranches, Frankreich (2006), 40.000 EGW
  • Rousset, Frankreich (2006), 12.000 EGW
  • Saint-Jouan des Guérêts, Frankreich (2006), 7.500 EGW
  • Guéthary, Frankreich (2004), 10.000 EGW
  • Monheim, Deutschland (2004), 9.700 EGW
  • Nordkanal Neuss, Deutschland (2004), 80.000 EGW
  • Schramberg-Waldmössingen, Deutschland (2004), 2.600 EGW
  • L'île d'Yeu, Frankreich (2002), 7.000 EGW
  • Thélus, Frankreich (2001), 2.000 EGW
  • Perthes en Gâtinais, Frankreich (1999), 4.500 EGW